Die Samtgemeinde Nienstädt wurde im Jahr 1974 aus den Gemeinden Nienstädt, Helpsen, Hespe und Seggebruch gebildet. Sie hat ca. 10.700 Einwohner und eine nur 33 qkm große Fläche. Hieraus ergibt sich eine hohe Bevölkerungsdichte von ca. 325 Einwohner pro qkm. Begrenzt wird die Samtgemeinde im Süden durch das Waldgebiet des Bückeberges, im Westen von den Städten Bückeburg und Obernkirchen, im Norden vom Schaumburger Wald und im Osten von der Stadt Stadthagen. Der Verwaltungssitz liegt in etwa im geografischen Mittelpunkt der Samtgemeinde, im Ortsteil Kirchhorsten der Mitgliedsgemeinde Helpsen. Die Samtgemeinde hat zwei Siedlungsschwerpunkte und zwar die Mitgliedsgemeinde Nienstädt entlang der B 65 und im übrigen den so genannten "Bergkrug", in dem die Schwerpunkte der Gemeinden Helpsen, Hespe und Seggebruch liegen.

Dieser Siedlungsschwerpunkt begann seine Entwicklung mit der Gründung des Bahnhofes Kirchhorsten an der Eisenbahnstrecke Hannover-Minden-Köln, die bereits 1847 als eine der ersten Eisenbahnen in Deutschland gebaut wurde. Dieser Bahnhof initiierte die Gründung zahlreicher mittelständiger Betriebe, darunter eine weltweit tätige Baubeschlagsfirma. Es folgte dann eine umfangreiche Neubautätigkeit, die bis heute anhält. Aus landwirtschaftlich geprägten Kleindörfern sind so zahlreiche neue attraktive Siedlungen entstanden. Im Stundentakt ist die Samtgemeinde durch die S-Bahn mit der Landeshauptstadt Hannover oder aber mit Minden/Bielefeld verbunden.

In der Gemeinde Nienstädt ist die B 65 Grundlage für die Ansiedlung umfangreicher mittelständischer Betriebe, daneben besteht dann noch mit der Firma Saatzucht Dieckmann ein international tätiges Unternehmen der modernen Agrarwirtschaft mit dem Schwerpunkt im Forschungsbereich für Saaten, insbesondere Zuckerrübensaat.

Die Samtgemeinde verfügt mit ihren Mitgliedsgemeinden über umfangreiche Infrastruktureinrichtungen. Vier große Kindergärten, eine vier- bis fünfzügige Grundschule an den Standorten Nienstädt und Seggebruch sowie die Integrierte Gesamtschule Helpsen stehen den Kindern und Jugendlichen als Ausbildungsstätte zur Verfügung. Gymnasien sind in den benachbarten Städten Stadthagen und Bückeburg vorhanden.

Zur Deckung des täglichen Bedarfes sind sowohl in Nienstädt wie im Bereich Bergkrug zahlreiche Einzelhandelsbetriebe, darunter mehrere großflächige Einkaufsmärkte, vorhanden. Daneben bestehen mehrere Bankfilialen und um die Gesundheit kümmern sich zwei Apotheken und zahlreiche Ärzte. Es gibt zwei evangelische und zwei katholische Kirchengemeinden.